Babys und Kleinkinder schlafen einfacher und besser mit einem immer wiederkehrenden Einschlafritual / Abendritual

Einschlafrituale und falsche Angewohnheiten für Kleinkinder

In der Regel braucht man in den ersten Lebensmonaten kein Einschlaf Ritual, denn hier haben die Babys ihren ganz eigenen Schlafrhythmus.  Jedoch ist es bei jedem Wachstumsschub nicht nur so, dass ihr Kind größer wird, nein es wird auch intelligenter und anspruchsvoller. Dadurch wird es gerade bei Kleinkinder immer schwieriger für nächtliche Ruhe zu sorgen. Man hat ja schon oft gehört, das man sein Kind bis zum 6. Monat nicht verwöhnen kann :-/ was nicht unbedingt falsch ist, jedoch sollte man bedenken das man seinem Baby auch „falsche“ Angewohnheiten antrainieren kann.

Es ist besonders wichtig dafür zu sorgen, das euer kleiner Sonnenschein Nachts schläft, damit auch die Mamas sich mal erholen können. Hier ein paar kleine Tipps wie es einfacher ist das Baby oder Kleinkinder zum Schlafen zu bewegen:

  • Nach dem Abendessen kann man eine kleine Geschichte vorlesen, denn es ist wichtig, dass das Kind zur Ruhe kommt. Hektische und aufwüllende Spiele sind vor dem Schlafen gehen nicht sehr hilfreich. Da die Kinder zum einschlafen eher Ruhe brauchen.

 

  • Wenn ihr das Baby ins Bett gebracht habt, sagt noch etwas Beruhigendes gebt ihm einen Kuss und seid noch für einen Moment liebevoll zu ihm geht dann ohne zu zögern aus dem Zimmer.

 

  • Wenn das Baby jetzt schreien sollte, wartet man zunächst 5 Minuten, geht dann zurück ins Zimmer und wiederholt dann Punkt 2.

 

  • Sollte wiedererwarten das Baby nicht aufhören zu Schreien, erhöht man meistens die Wartezeit um nochmals 5 Minuten und wiederholt dann wieder die Punkte 2 und 3.

Am ersten Tag werde Baby´s bzw. Kleinkinder nicht wirklich begeistert von dieser Prozedur sein es kommt auch schonmal vor das sich dieser Prozess auf 1-2 Stunden zieht, doch nach 1 – 2 Tagen sollte sich das dann wieder legen. Mit dieser Vorgehensweise bringen sie ihrem Baby bei sich selber zu beruhigen und einzuschlafen, denn nur so kann es auch Nachts durchschlafen.

Die oben genannte Vorgehensweise hilft besonders gut, wenn ihr eurem Baby schon, „ein falsches Einschlafen“, antrainiert habt. Ist es vielleicht immer auf eurem Arm oder eurer Brust eingeschlafen? Habt ihr sogar beim kleinsten meckern den Schnuller gebracht? Dann hat sich das Baby höchstwahrscheinlich daran gewöhnt nur mit eurer Anwesenheit einzuschlafen. Doch jetzt wird es langsam Zeit ihm beizubringen, dass es auch ohne eure Anwesenheit, also alleine, einschlafen kann.

Desweiteren könnte es sehr hilfreich sein, wenn man bei jedem Zimmergang eine Spieluhr aufzieht, oder selber ein Schlaflied summt bis sich das Baby beruhigt hat. Sobald sich das Kind beruhigt hat das Zimmer immer wieder verlassen.

Das Kind schreien zu lassen ist für die Eltern sowie für das Kind ein sehr hartes Unterfangen, doch mit viel Geduld und Liebe wird sich das Baby selber beruhigen und alleine Einschlafen.

Ein Kommentar

  • Rituale haben den Menschen schon immer geholfen Sicherheit zu finden! Das macht bei Kindern, als auch bei Erwachsenen keinen Unterschied. Schon seit der Zeit in der wir Höhlen bemalt haben, gab es Rituale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.